Visualisierung von Migrationsthemen

E

Ausgangspunkt

Integrationsarbeit bewegt sich oft in einem Expert*innenkreis, häufig ist die Arbeit nach außen hin nicht gut darstellbar. Daher ist es notwendig, Themen im Bereich Migration/Integration sichtbar zu machen und die Akteur*innen selbst zu Wort kommen zu lassen. Dazu können unterschiedliche öffentlichkeitswirksame Methoden angewendet werden. Wir haben z.B. unsere niedrigschwellige Abfragemethode mit Satzergänzungen dazu genutzt, daraus Poster zu erstellen. Dies war eine gelungene Kombination aus Abfrage und öffentlichkeitswirksamer Aktion.

Zielgruppe

Breite Öffentlichkeit

Ziele

  • Sensibilisierung für und Sichtbarmachen des Themas Migration/Integration/Vielfalt
  • Vielfalt „vor der Tür“ zeigen
  • Thematische Schnittmengen verdeutlichen: Was bewegt alle Menschen?
  • Transparenz herstellen
  • Akteur*innen eine Stimme geben
  • eine positive Besetzung des Themas Migration/Integration

Methode

z.B. Satzergänzungen per Poster, Fotos von Satzergänzungen, Layout und Veröffentlichung mehrere Aussagen als Poster, Kalender zur Vielfalt, Fotoausstellungen. Fotos können bspw. bei einer öffentlichen Foto-Aktion bzw. bei einem öffentlichen Stand gemacht werden. Qualitativ hochwertige Fotos bekommt man z.B. mithilfe einer „Foto-Box“. Auch die Sammlung von Polaroid-Portraits bietet sich an.

Inhalte/Vorgehen

  • Mögliche Aktionen sind folgende:
  • Satzergänzungen abfotografieren (hier die Hilfe beim Ausfüllen einkalkulieren, falls nur geringe Sprachkenntnisse vorhanden sind)
  • Erstellung eines Kalenders mit den einzelnen Initiativen, die sich dort vorstellen
  • Fotoaktion „Gesichter“ – eine Woche wird jede*r, der die Institution betritt, mit einer Polaroidkamera fotografiert. Daraus entsteht im Anschluss ein Poster.

Auswertung

Eine Auswertung der Aktionen kann z.B. über Evaluationsbögen erfolgen.
k

Sonstiges

Bei einer öffentlichen Standaktion (z.B. auf einem Marktplatz) empfiehlt es sich, vorab gezielt Gruppen (z.B. Sprachkurse, Frauentreffs etc.) einzuladen, an der Aktion teilzunehmen, damit ausreichend Personen erreicht werden und auch die Zielgruppe der Migrant*innen ausreichend vertreten ist. Es sollte einkalkuliert werden, dass bei geringen Deutschkenntnissen die Teilnehmenden Hilfe beim Ausfüllen (z.B. bei Satzergänzungen) benötigen.

Bei Veröffentlichung von Fotos vorab die Einwilligungserklärung (siehe Download) einholen und sicherstellen, dass das geplante Vorhaben verstanden wird. Zwei Poster-Beispiele zum Download zeigen, wie mögliche Visualisierungen aussehen können.

    Europa foerdert
Das Projekt T:RIM wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert