Mutter-Kind-Sprachkurs (MuKi)

E

Ausgangspunkt

Die von Land und Bund geförderten Sprachkurse sind oftmals von der Zusammensetzung, den Rahmenbedingungen und der Struktur so ausgelegt, dass insbesondere junge Mütter den Kursen fernbleiben, obwohl eine hohe Motivation zum Deutschlernen vorhanden ist. Hier fehlt es an Kinderbetreuung, es bestehen ggf. Trennungsängste, die Präsenzzeiten der Regelkurse sind zu hoch und die Verpflichtung zu groß. Ein passendes Angebot, auf die Zielgruppe zugeschnitten, ermöglicht ein erstes Kennenlernen der deutschen Sprache, um in Folge an weiteren Regelangeboten teilzunehmen.

Zielgruppe

Migrantinnen mit Kleinkindern, die nicht in einer Betreuungseinrichtung sind sowie Mütter, die nicht täglich an einem Regelangebot teilnehmen können

Ziele

Motivierte Mütter können trotz fehlender Kinderbetreuung Deutsch lernen, die Kinder werden durch ortsnahe Betreuung miteinbezogen und an die deutsche Sprache herangeführt.
Weitere Ziele:
• Heranführen an schulische Lernsituation/Kursformate mit niederschwelligem Einstieg
• Empowerment der Frauen
• Möglichkeit zum Austausch, Kontakt
• Weitervermittlung an Anschlussangebote; Anbindung an existierende Frauentreffs; ggf. ergänzende Beratung
• Förderung der Kinder (Deutsch hören, Einbindung in Lernsituationen)

Format

Niederschwelliges Kursformat ohne Zugangsvoraussetzungen mit wenig organisatorischem Aufwand und ohne verpflichtende Teilnahme, um Hürden zur Teilnahme klein zu halten.

Inhalte/Vorgehen

Es handelt sich um einen Kommunikationskurs, in dem neben der Sprachvermittlung der Kontakt miteinander und die Bestärkung der Frauen im Vordergrund stehen.
Mit einfachen Übungen führen die Dozentinnen die Teilnehmerinnen an die deutsche Sprache heran, die Kinder werden im gleichen Raum betreut und ggf. miteinbezogen. So werden eventuell bestehende Trennungsängste/Wunsch nach Nähe berücksichtigt.

Referent*in/Dozent*in

• Weibliche Kursleiterin mit Erfahrung in der Migrationsarbeit und in der Sprachvermittlung
• Weibliche Betreuungskraft für die Kinder mit Erfahrung in der Migrationsarbeit
Empathie und Einfühlungsvermögen sind in der Arbeit mit der Zielgruppe wichtiger als die formalen Qualifikationen.

Zeitraum/Dauer/Gruppengröße

12-Wochen-Kurs; 2x Woche à 2h; zwischen 5 und 8 Teilnehmerinnen

Räumlichkeiten und Ausstattung

Nähe zur Zielgruppe bedenken: Gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, Fußläufigkeit. Im Optimalfall wird der Kurs in den Räumlichkeiten eines Familienzentrums / Kinderschutzbund o.ä. durchgeführt.
• Tafel/Whiteboard oder Flipchart
• Ausreichende Bestuhlung/Tische
• Spielecke mit Spielmaterialien
• Ggf. Wickel- und/oder Stillecke

Ausgaben/Positionen

• Honorarkosten für Lehr- und Betreuungskraft
• Unterrichtsmaterialien/Kopien
• Ggf. Anschaffung von Spielmaterialien für die Kinder

w

Werbung

Über Beratungsstellen, Multiplikator*innen, Kooperationspartner*innen,

k

Sonstiges

Bei Veröffentlichung von Fotos vorher das Einverständnis einholen.

    Europa foerdert
Das Projekt T:RIM wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert